HomeHome
Geplantes Wohnen
Haus und Wohnung
Raumbeziehungen
Wohnräume
Einrichtung
Innenausbau
Raumausstattung
Bodenbeläge
Beleuchtung
AussenanlageTrends
Ideen-Kistewohnen15.gif (4638 Byte)

 

 

 

 

 
 
  

Raumausstattung

Möbelbezugsstoffe müssen den Erfordernissen entsprechen

  


ad by amazon
 
Neben der ästhetischen ist auch die praktische Seite der Möbelstoffe bei der Auswahl zu berücksichtigen. Die Stoffe müssen den an sie gestellten Anforderungen gerecht werden, ob sie eher elegant erscheinen sollen oder die Pflegeleichtigkeit im Vordergrund steht.
Als Möbelbezugsstoffe finden folgende Hauptgruppen ihre Verwendung
  • Polgewebe

    gibt es mit aufgeschnittener Polschlinge wie Velours, oder mit geschlossener Schlinge wie Epinglé. Die Gewebe zeichnen sich durch eine hohe Strapazierfähigkeit aus. Allerdings kann das Einwirken von Druck, Wärme und Feuchtigkeit kann im Laufe der Zeit zu Druckstellen durch Polverlagerungen führen.
  • Flachgewebe

    bezeichnet ein Stoffgewebe mit Fadenkreuzung, nach dem Prinzip von Kette und Schuss, das nicht mit einem Flor versehen ist. Gegenüber Polgewebe ist Flachgewebe zwar empfindlicher, lässt aber in Bezug auf Gestaltung und Farbgebung mehr Möglichkeiten zu.
  • Gewirkte Maschen

    beziehungsweise gewirkte Möbelstoffe werden nach dem Maschenprinzip hergestellt. Es werden mehrere Kettfäden nach dem Maschenprinzip miteinander verbunden. Gewirkte Möbelstoffe werden sowohl als Wirkvelours als auch als Flachgewirke hergestellt.
  • Beflockte Stoffe

    haben ein samtiges bis wildlederähnliches Aussehen. Bei diesen Stoffen werden auf einem textilen Trägergewebe Fasern fixiert. Unter der Voraussetzung, dass die Pflegeanleitungen beachtet werden, verfügen beflockte Möbelstoffe in der Regel über eine hohe Strapazierfähigkeit.
  • Mikrofasern

    sind feinstsynthetische Fasern. Das leichte, samtig-weiche Material aus Chemiefaser ist atmungsaktiv, reiß- und scheuerfest, formbeständig, wasser- und schmutzabweisend sowie pflegeleicht.

Synthetische, chemisch erzeugte Fasern sind generell nicht nur strapazierfähiger als  Naturfasern, sie sind auch leichter zu pflegen. Dagegen zeichnen sich Naturfasern -pflanzlicher oder tierischer Herkunft- durch Feuchtigkeitsaufnahme und Temperaturaustausch aus, das somit zum Wohlgefühl beiträgt. Eine Kombination aus beiden Materialien bietet hier alle Vorteile. Ergänzt werden diese Fasern durch Naturfasern mineralischer Herkunft wie Glasfasern oder Metallfäden.

Leder -Glossar- | Ledermöbel


 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap