HomeHome
Geplantes Wohnen
Haus und Wohnung
Raumbeziehungen
Wohnräume
Einrichtung
Innenausbau
Raumausstattung
Bodenbeläge
Beleuchtung
AussenanlageTrends
Ideen-Kistewohnen15.gif (4638 Byte)

 

 

 

 

 

 

 

Innenausbau

Aufbau eines schwimmenden Estrichs

  

Der schwimmende Estrich muss seitlich und nach unten durch Dämmstoffschichten vom Baukörper getrennt sein.
1 = Putz
2 = Fußleiste
3 = Abdeckfolie
4 = Estrich
5 = Belag
6 = Randaufkantung
7 = zweilagige Wärme- und Schalldämmschicht
8 = Ausgleich
9 = Rohdecke
Bei nicht unterkellerten Räumen ist eine Feuchtigkeitssperre aus Ölpapier, Bitumenbahnen oder PE-Folie unbedingt erforderlich. Diese Feuchtigkeitssperre wird an den seitlichen Rändern bis über die vorgesehene Estrich-Höhe hinaus an der Wand hochgezogen, und nach dem Aushärten des Estrichs mit einem Cuttermesser oberflächenbündig wieder abgeschnitten.

Die passgenau zugeschnittenen Dämmplatten sind im Verband gegeneinander versetzt zu verlegen. Dabei müssen die Platten dicht gestoßen sein, so dass keine offenen Fugen dazwischen bleiben. Die zweite Lage der Dämmplatten wird so darauf angeordnet, dass die Fugen der darunter liegenden Platten verdeckt werden. Auch dürfen keine Hohlflächen auf der Unterseite entstehen, damit der Estrich nicht eindringen und somit eine Verbindung zum Untergrund herstellen kann.

Vor dem Aufbringen des Estrichs wird die Dämmschicht mit einer Folie sorgfältig und überlappend verlegt, damit eine Durchfeuchtung des Dämmstoffs vermieden wird.

Um eine gleichmäßig ebene Oberfläche zu erzielen werden im Abstand von etwa 1 m gerade Kanthölzer ausgelegt. Die Latten werden mit Richtscheit, Wasserwaage und nötigenfalls mit untergelegten Holzkeilen genau ausgerichtet.

Die nach Herstellerangaben angemischte erdfeuchte Estrichmasse wird nun etwa 1 cm über Kantholzhöhe auf dem Boden verteilt und mit einer Latte in Zickzackbewegung plan abgezogen. Vertiefungen werden ausgebessert und erneut abgezogen. Es empfiehlt sich dabei in Abschnitten zu arbeiten.

Wenn der Estrich angezogen hat sind die Richthölzer zu entfernen und die Fugen zu verfüllen. Danach die ebene Estrichfläche mit dem Reibebrett abreiben, so dass die Oberflächenschichten nachverdichtet werden. Für die endgültige Glättung sorgt der Estrich-Glätter. Mit ihm wird die Fläche unter sanftem Druck abgezogen, so dass die Poren sich dabei schließen und die Oberfläche glänzend wird.

Estrich

  

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap