HomeHome
Geplantes Wohnen
Haus und Wohnung
Raumbeziehungen
Wohnräume
Einrichtung
Innenausbau
Raumausstattung
Bodenbeläge
Beleuchtung
AussenanlageTrends
Ideen-Kistewohnen15.gif (4638 Byte)

 

 

 

 

 

 

Raumausstattung/Parkett

Holzarten für Parkettböden

HDM GmbH, Am Schürmannshütt 23, D-47441 Moers
www.elesgo.de
Jede Art Holz verleiht einem Raum eine ganz besondere Note.
 
 
Hartes Eichen-, Buchen- oder Eschenholz ist ebenso als Bodenbelag geeignet wie mittelharte Lärche und Kiefer oder den Weichhölzern wie Fichte oder Tanne. Für Parkett jedoch werden vorwiegend Eiche, Buche oder Kiefer verwendet.
Die Laubhölzer zeigen eine lebhafte und ungleichmäßige Oberflächenstruktur mit mehr oder weniger zahlreich eingestreuten Poren. Dagegen sind die Nadelhölzer an einem einfachen und gleichmäßigen Aufbau zu erkennen.
 
Einige Holzarten für Parkett
Einheimische Hölzer
 
Ahorn
oder Bergahorn hat eine marmorähnliche, blasse Farbe und eine feine Beschaffenheit. Seine Festigkeit ist äußerst hoch.

 


Buche
Rot- und Weißbuche haben ein fein- bis zerstreutporiges und gelblichrot bis rötlichbraunes Holz, -manchmal mit einem Touch rosé- das jedoch bei Lichteinwirkung nachdunkeln kann. Das außerordentlich feste, harte und zähe Holz wird neben der Eiche am häufigsten für Parkett verwendet.
 
Birke
das mittelharte, elastische Holz mit einer feinen Textur, hat eine hellgelbliche bis hellbeige Färbung, die zum Mark hin rötlich wird. Die hellen Farben changieren in einem samtigen Glanz, woraus eine lebendige effektvolle Wirkung resultiert. Durch das fein-fasrige Holz, neigt eine geölte Fläche allerdings zur Wolkenbildung.

 

Esche
Eschenholz ist weiß oder perlmuttfarben. Durch seine gute Oberflächenbeschaffenheit ist es hervorragend zum Bemalen, Wachsen und Lackieren geeignet. Esche hat ähnlich gute mechanische Eigenschaften wie Eichenholz.
 
Eiche
markante Merkmale sind die großen, lang aufgeschnittenen Poren in rustikaler, grober Struktur. Der hell goldgelbe bis braune Farbton entwickelt unter Lichteinwirkung manchmal eine leichte Rosétönung und dunkelt meist nach.
Das Holz ist hart, schwer, dauerhaft, elastisch und wird am häufigsten für Parkett verwendet. Es überzeugt durch seine Schönheit und vor allem seine Dauerhaftigkeit.

 

Kastanie
ähnelt der Eiche nicht nur bezüglich seiner Farbe, sondern auch in Haltbarkeit und Festigkeit. Jedoch ist es weicher, hat schlechtere mechanische Eigenschaften und neigt zum Splittern.
 
Kiefer
Das Holz ist rötlichgelb bis rotbraun mit ausgeprägter Maserung. Es ist weich, fest, elastisch und eine Vielzahl an Astansätzen. Bei Verwendung als Parkettholz wirkt es sehr rustikal, und wird nicht nur für die skandinavische Wohnkultur, sondern auch für den Landhausstil besonders geschätzt.
Das Holz ist weich und daher empfindlich bei spitzen Gegenständen.


 

Douglasie
oder Oregon Pine hat ein weiß bis gelbgrau Splintholz und ein gelbbraun bis rotbraun Kernholz, das nachdunkeln kann. Das Holz ähnelt in der Färbung sehr dem Lärchenholz, es ist hart, fest und gut zu bearbeiten. Die Verwendung als Parkett ist möglich aber unüblich, es wird primär als Schiffsboden oder Landhausdielen verwendet.
 
Kirschbaum
hat ein gelblichweißes Splintholz und ein  blassrosabraunes bis zu rotbraun reichendes Kernholz. Das geradfaserige mittelharte Holz ist mit einer feinen, leicht lebhaften Textur gezeichnet. Der unverwechselbare Charakter dieses Holzes gibt jedem Ambiente eine warme und positive Ausstrahlung.

 

Nussbaum
das Holz mit einer mittleren Textur dunkelt leicht nach und  die Maserung ist oft ungleichmäßig
 
 
Exotische Hölzer
 
Afrormosia
das sehr ansprechend wirkende Holz tendiert zu einem fast gleichförmigen Mittelbraun mit feiner Textur, einer schönen Maserung, die oft eingeflochtene Dekoreffekte hat.

 

Afzelia
oder Doussiè hat sehr schöne Farbtöne, die von braun bis rötlich reichen von . Das gehobelte Holz zeigt einen matten Glanz und  wird wegen seiner großen Härte geschätzt.
 
Jatoba
das extrem harte mittelbraune Kernholz hat etwas dunklere, sehr gefällige Adern. In natur lackierte Ausführungen haben einen nussbaumähnlichen zeitlosen Farbton. In geölter Form ist es dunkler, rötlicher und hat einen unvergleichlich klassisch edlen Ausdruck. Mit weiß lackierten Teilen oder Edelstahl lässt sich dieses dunkle Edelholz außerordentlich schön kombinieren.

 

Kambala
oder Iroko hat ein hellgelb bis graues Splintholz, das Kernholz dagegen reicht von hellem Gelbbraun bis hin zu Olivbraun. Das mittelharte, feste Holz ist gut zu bearbeiten, dunkelt jedoch stark nach.
 
Merbau
Merbau-Holz hat einen rotbraunen Farbton mit kupferfarbenen Reflexen und dunkelt bei Lichteinwirkung nach. Es ist äußerst abnutzungsbeständig.

 

Teakholz
hat eine warme rotbraune, manchmal sogar tiefbraune Farbe. Es ist schwer und witterungsbeständig. Es heißt, es sei so widerstandsfähig wie Stein.  Das harte Kernholz zeigt eine grobe lebendige Zeichnung. Die wachshaltigen Inhaltsstoffe machen es sehr strapazierfähig, allerdings dunkelt es stark nach.
 
Wenge
hat eine schöne tiefbraune bis nahezu schwarze Färbung mit feinen helleren Linien, wodurch dieses Holz äußerst dekorativ wirkt. Es verfärbt sich unter Lichteinwirkung gräulich und wird mit der Zeit sehr dunkel, nahezu schwarz. Es hat eine unvergleichbar hohe Festigkeit. Unter den Parkettböden besitzt es mit die höchste Festigkeit.


 
 
 

Parkett

  

 

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap