HomeHome
Geplantes Wohnen
Haus und Wohnung
Raumbeziehungen
Wohnräume
Einrichtung
Innenausbau
Raumausstattung
Bodenbeläge
Beleuchtung
AussenanlageTrends
Ideen-Kistewohnen15.gif (4638 Byte)

 

 

 

 

 

 

Einrichtung/Polstermöbel                         

Ledermöbel - Glossar-

                     


leder

 

Was man über Möbel-Leder wissen sollte.
Echtes Leder ist ein Naturprodukt. Es leuchtet ein, dass sich immer mehr Menschen mit diesem Material auch in ihrer Wohnung umgeben.
                                   


Was das Ledermöbel so wertvoll macht ist, ein sympathischer, angenehmer Griff und die Fähigkeit zum natürlichen Luftaustausch, unabhängig von Temperatur und Jahreszeit. Das Material zeichnet sich durch eine hohe Elastizität, Zugfestigkeit, Abriebfestigkeit und Atmungsfähigkeit.

Gewünscht sind beim Leder natürliche, robuste Oberflächen mit einem ausgeprägten Narbenbild, die sich durch ihre vorhandenen Unregelmäßigkeiten in ihrer Schönheit auszeichnen.

                    
Anilinleder
Mit wasserlöslichen Anilinfarben gefärbtes Leder. Bei fassgefärbtem Anilinleder werden die gegerbten Häute schwimmend in großen Fässern gefärbt, wobei die Farbe tief ins Leder eindringt. Anilinfarben können aber auch auf die Lederoberfläche aufgesprüht werden.
                  
Chromgerbung
Bei diesem Verfahren werden Chromsalze zur Gerbung verwendet. Durch die Chromgerbung wird das Leder weichund eignet sich besonders gut für Polstermöbel.
                                   
Deckfarben
Dies sind Pigmentfarben, in denen der Farbstoff nicht wasserlöslich, sondern als feinstes Farbpigment enthalten ist. Deckfarben werden in einer dünnen Schicht auf das gegerbte Leder aufgetragen - auch in Verbindung mit Anilinfarben. Deckfarben überdecken die natürlichen Unregelmäßigkeiten der Lederoberfläche. Zu dicke Deckschichten können allerdings die feinen Lederporen verstopfen und den natürlichen Luftaustausch behindern.
         
Dickleder
ist durchschnittlich über 2 mm dick und zeichnet sich durch besondere Robustheit und Zugfestigkeit aus. Moderne Gerb- und Walkmethoden machen auch dickes Leder geschmeidig und weich.
                      
Färben
Nach dem Gerben muss das farblich nicht schön aussehende Leder gefärbt werden, entweder mit wasserlöslichen Anilinfarben oder mit aufgesprühten Deckfarben.
             
Fassgefärbt
Fassgefärbtes Leder wird schwimmend in großen Fässern mit Anilinfarbe gefärbt. Durch die komplette Durchfärbung des Leders, ist es unempfindlicher.
                   
Finish
ist der letzte Arbeitsgang bei der Bearbeitung des Leders. Das Finish gibt dem Leder die speziellen Eigenschaften wie z.B. Glanz, gleichmäßige Färbung, höhere Abriebfestigkeit, angenehmen Griff und Unempfindlichkeit gegen Wasser und Flecken.
   
Gerbung
dient dazu, die verderblichen Tierhäute zu konservieren und dabei gleichzeitig die natürliche Elastizität zu bewahren.Für Möbelbezüge ist vor allem die Chromgerbung von Vorteil. Bei härterem Leder, zum Beispiel für Stühle, macht man auch heute noch Gebrauch von der sogenannten Lohgerbung mit natürlichen Gerbstoffen.
              
Leder
sind gegerbte Häute oder Felle, die schon seit Jahrtausenden von den   Menschen hergestellt und benutzt werden.
                 
Lederpflege
Ledermöbel brauchen fast keine Pflege, einfaches abstauben reicht aus. Man kann sie auch feucht abwischen, aber keinesfalls durchfeuchten. Ebenso sollten keine lösungsmittelhaltigen Reiniger oder sogenannte Lederpflegemittel verwendet werden, es sei denn sie wären vom Hersteller empfohlen. Möglich wäre der sparsame Gebrauch von Neutralseife. Bei Nubukleder sollte man nicht gegen die Patina anbürsten. Bei größeren Reinigungsproblemen ist es ratsam sich immer an den Händler zu wenden.
                
Lichtechtheit
Leder ist unterschiedlich lichtempfindlich. So ist anilingefärbtes Leder etwas empfindlicher als mit Deckfarben behandeltes. Grundsätzlich sollte man Ledermöbel nicht in die pralle Sonne oder an einen sehr hellen Platz stellen, die Farben können sonst ausbleichen oder sich gar verändern. Im übrigen kann eine leichte Patina nicht schaden, denn gute Ledermöbel werden mit zunehmenden Alter durch ihre Patina noch schöner.
                 
Nappa
Besonders weiches griffiges Leder mit ausgeprägter Narbung.
                    
Narbung
Die typische Ledernarbung befindet sich nur auf der Oberseite der Tierhaut und lässt sich durch verschiedene Gerbverfahren noch verstärken. Bei manchen Lederarten wird sie künstlich aufgeprägt was an einem allzu gleichmäßigen Narbenbild zu erkennen ist.
             
Nubuk
ein sehr ansprechendes Leder mit samtartiger Oberfläche, bei dem die Narbenseite des Leders leicht angeschliffen wird.
                           
Poren
Gegerbtes Leder hat wie die natürliche Tierhaut eine Vielzahl feinster Poren, durch die ein gewisser Luft- und Feuchtigkeitsaustausch stattfindet, der für den Komfort eines Ledermöbels sehr wichtig ist. Die Poren sollten deshalb nicht durch zu dicke Deckschichten verstopft werden.
            
Rauleder
Hierbei wird die Oberfläche des Leders rauh angeschliffen. Rauh geschliffenes Spaltleder nennt man Veloursleder. Rauhleder wird oft fälschlicherweise als Wildleder bezeichnet. Wird die Narbenseite des Leders angeschliffen, dann erhält man Nubuk.
               
Rindleder
Rinderhäute sind wegen ihrer Größe das bevorzugte Material für Möbelbezüge. Da die Tiere wegen ihres Fleisches geschlachtet werden, ist Rindleder ein sehr wichtiges "Nebenprodukt" -
              
Rinderhaltung
Die Art der Rinderaufzucht spielt für die Lederqualität eine Rolle. Freilebende Tiere sind verletzungsanfälliger als im Stall lebende Tiere.
                       
Schrumpfleder
ist ein besonders hochwertiges Leder, das bei der Gerbung einem Schrumpfungsprozess unterzogen wird. Durch die Schrumpfung kommt das Narbenbild stärker zum Vorschein.
                 
Spaltleder
Da Rinderhäute für die meisten Verwendungszwecke zu dick sind, werden sie in der Gerberei auf speziellen Maschinen über die ganze Fläche gespalten, in eine Oberseite (Narbenseite) und einer Unterseite (Spaltlederseite). Die Dicke der beiden Seiten lässt sich unterschiedlich einstellen. Die Unterseite wird entweder zu Veloursleder verarbeitet oder es wir ihr eine Narbung aufgeprägt. Die Oberseite ist das bevorzugte Material für Ledermöbel.
                  
Veloursleder
dieses angerauhte Leder wird aus abgeschliffenem Spaltleder hergestellt.
                    
Walkleder
Um das Leder weicher und geschmeidiger zu machen werden nach der Gerbung und Färbung viele Lederarten noch gewalkt. Die gern verwendeten Dicklederarten wären ohne Walken nicht denkbar.
                
  

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap