HomeHome
Geplantes Wohnen
Haus und Wohnung
Raumbeziehungen
Wohnräume
Einrichtung
Innenausbau
Raumausstattung
Bodenbeläge
Beleuchtung
AussenanlageTrends
Ideen-Kistewohnen15.gif (4638 Byte)

 

 

 

 

 

 

Einrichtung/Bad

Seniorenbad verlangt Komfort und Sicherheit

      

Villeroy & Boch AG, Saaruferstraße, D-66693 Mettlach
"Omnia-vita" Villeroy&Boch
Bequemlichkeit und Komfort im Bad haben für Senioren höchste Priorität.
         
Gerade das Badezimmer ist ein neuralgischer Punkt, da die weitgehend selbständige Körperpflege für Senioren ein wichtiger Faktor für das Lebensgefühl ist. Wesentliche Punkte sind bei einem für Senioren geplanten Bad zu berücksichtigen. Vor allem sollte das Badezimmer so dimensioniert sein, dass die einzelnen Einrichtungsgegenstände auch für Rollstuhlfahrer, oder bei Benutzung von Gehhilfen zu gebrauchen sind.
Bodenfliesen sind nicht nur bezüglich ihrer dekorativen Wirkung, sondern auch hinsichtlich der Rutschfestigkeit auszuwählen und sollten nicht scharfkantig strukturiert sein. Ebenso muss die Anordnung der Badewanne ein müheloses Ein- und Aussteigen ermöglichen, in dem sie ganz oder teilweise im rutschfesten Boden eingelassen oder über vorgesetzte Stufen begehbar ist. Natürlich sollte die Wanne mit ausreichend vielen Haltegriffen ausgerüstet sein, um genügend Sicherheit zu geben. Im Handel werden Wannen in zahlreichen Formen, Größen, mit abgestufte Böden, Armstützen und entsprechendem Zubehör angeboten.

Von vielen Senioren werden jedoch Duschkabinen bevorzugt, da für sie ein Baden in der Wanne als zu mühsam empfunden wird. Allerdings sollte der Duschplatz nicht nur schwellen- und stufenlos eingefliest sein, sondern auch ein Gefälle hin zum integrierten Bodenablauf haben. Innerhalb der Kabine sind entsprechende Haltegriffe vorzusehen, eine ausklappbare Sitzgelegenheit oder einen gepolsterten Duschsitz. Eine wesentliche Erhöhung des Komforts und damit auch des Wohlbefindens wird durch den Einbau von Massagedüsen bewirkt, was sowohl in der Wanne als auch in der Duschkabine möglich ist.

Der Waschtisch ist so zu installieren, dass er auch im Sitzen ein Haare waschen und föhnen zulässt. Im Handel werden sowohl elektrische Waschtischlifter als auch höhenverstellbare Waschtische mit integriertem Gasdruckzylinder angeboten. Diese Systeme eignen sich ebenfalls bestens für Kinder, die wachstumsbedingt mit den Jahren andere Voraussetzungen benötigen. 
Einhebel-Misch-Batterien sind nicht nur für Dusche und Bad, sondern auch für den Waschtisch unbedingt erforderlich. Hier haben sich Handbrausen als überaus zweckmäßig erwiesen. Im Bereich des Waschtischs sind zudem genügend Stütz- bzw. Haltegriffe vorzusehen.

Die Badezimmermöbel sollten selbstverständlich den Bedürfnissen der Senioren angepasst werden, indem alle wichtigen Fächer, Schubladen und Türen aus dem Sitzen erreichbar sind. Auch alle Steckdosen und Schalter müssen in bequemer Griffhöhe angebracht sein, wobei die moderne Berührungstechnik einen besonderen Komfort bietet. Für Rheumakranke oder für eine schnelle Beheizung des Badezimmers ist die Montage zusätzlicher Deckenstrahler erforderlich.

Bei ausreichender Raumgröße empfiehlt sich der Einbau einer Sprossenwand für gymnastische Übungen und die Platzierung eines Hometrainers zur Belebung des Kreislaufs.

Wohnen im Alter

  

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap