HomeHome
Geplantes Wohnen
Haus und Wohnung
Raumbeziehungen
Wohnräume
Einrichtung
Innenausbau
Raumausstattung
Bodenbeläge
Beleuchtung
AussenanlageTrends
Ideen-Kistewohnen15.gif (4638 Byte)

 

 

 

 

 

 

 

Aussenanlage/Innenausbau/Wintergärten und Glasbauten-

Wintergarten kann mit jeder Art von Architektu  harmonieren

      

www.warema.de

www.warema.de
       
Um die Pflanzen vor Schädlinge und Krankheiten zu schützen, sollte ein Wintergarten möglichst so konzipiert sein, dass die Pflanzen keiner allzu großen Hitze ausgesetzt sind.

Möblierte Wintergärten sind ein Teil des Hauses, die mit ihren großen Glasflächen und transparenten Türen eine optimale Verbindung zum Garten schaffen. Dank neuer Techniken und Baumaterialien fällt die Konstruktion vieler Wintergärten kaum auf, so dass zu allen Häusern der passende Anbau zu finden ist. 

Da ein Wintergarten sicher stehen muss und sich nicht verziehen darf, bestimmt die Konstruktion Größe und Stabilität der Basis. Ein 30 cm hoher Sockel auf dem Fundament bietet in der Regel ausreichend Frostschutz und genügend Sicherheit für den Profilanschluss und die Glasunterkanten. Ist keine tragfähige Terrasse vorhanden, die sich für einen Glasanbau anbietet, dann ist eine frostfreie, 80 bis 100 Zentimeter tiefe Gründung erforderlich.

Um den Wintergarten ganzjährig zu nutzen, erfordert er unterhalb der Bodenplatte das Aufbringen einer Wärmedämmschicht. Form, Anordnung und Material der Profile sowie die Glasscheibengröße entscheiden über das Gesamtbild des Glasanbaus. Einer große Bedeutung kommt der Konstruktion zu. Bei der Wahl der tragenden und nichttragenden Profile müssen das Eigengewicht der Scheiben, mögliche Schneelasten und der Winddruck berücksichtigt werden. Große Panoramascheiben resultieren aus der Fertigungstechnik moderner Isolierverglasungen, denn je größer die Fläche, desto wirtschaftlicher die Produktion. Dagegen sind individuell entworfene Glasanbauten und kleinformatige Verglasungen aufwändiger. Nicht zuletzt erhöht sich hier das Risiko undichter Anschlüsse, denn die Anzahl der Riegel, Streben, Stege und damit auch der Fugen nehmen zu.

Der Wandanschluss an das Haus, die Traufkante -also die Nahtstelle zwischen Dach und Außenwand - und die Basis, die Unterkanten der Glaswände, bedürfen besonderer Sorgfalt. Hier stoßen Materialien mit unterschiedlichem thermischen Verhalten aufeinander und erfordern absolute Dichtigkeit.

Wintergärten und Glasanbauten

  

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap