HomeHome
Geplantes Wohnen
Haus und Wohnung
Raumbeziehungen
Wohnräume
Einrichtung
Innenausbau
Raumausstattung
Bodenbeläge
Beleuchtung
AussenanlageTrends
Ideen-Kistewohnen15.gif (4638 Byte)

 

 

 

 

 

 

 

Außenanlage/Garagentore

Sicherheitsbestimmungen für Garagentore

      

HÖRMANN KG, Postfach 1261, D-33792 Steinhagen
Hörmann
Um den Schutz vor Verletzungen durch Garagentore zu erhöhen wurden mit einer neuen Europanorm EN 13241-1 Sicherheitsstandards festgelegt, die alle Garagentore ab dem 01. Mai 2005 erfüllen müssen. Durch diese Richtlinien sollten vor allem Kinder besser geschützt werden.
       
In der Regel sind Verletzungen durch Garagentore zwar gering, aber Tore mit veralteter Technik sind oftmals mit Risiken behaftet. So können beispielsweise die Spalten zwischen den einzelnen Torgliedern von Sectionaltoren vor allem bei Kindern zu Verletzungen durch Klemmen oder Schneiden führen. 
Um diesbezüglich die Sicherheit zu erhöhen tritt ab ab 01. Mai 2005 die neue Europanorm EN 13241-1 in Kraft. Sie besagt unter anderem, dass Garagentore über einen Fingerklemmschutz verfügen, einen Seiteneingreifschutz aufweisen und mit einer Absturzsicherung versehen sein müssen. Darüber hinaus ist auch ein Abschaltmechanismus erforderlich, der das automatische Tor bei Hindernissen stoppt.

Einige Markenhersteller haben zur Einhaltung dieser Sicherheitsbestimmungen Patentlösungen entwickelt, die alle Anforderungen der Europanorm erfüllen.

Es empfiehlt sich daher zu überprüfen, ob das eigene Garagentor diesen neuen Vorschriften entspricht und sich diesbezüglich bei einem autorisierten Fachhändler genau zu informieren.


Garagen

  

 

 

Atelierline | Kochatelier | Wohnatelier | Dekoatelier | Gartenatelier | Hobbyatelier | Putzatelier | Witzatelier

  Impressum | Werbung | Sitemap